WANDERERLEBNISSE
IM 

VOGTLAND

DEM LAND DER VÖGTE

 
 
Sächsisches Vogtland
Kosmonaut und Astronaut
Adorf Perlmutt und die Flußperlmuschel
Der Auersberg
Anton-Günther-Weg
60 Kilometer grenzüberschreitend wandern

Kuhberg bei Schönheide

Kuhberg bei Netzschkau

Die Kammloipe

"Die Ski-Autobahn" für Langlauf auf dem Kamm des Erzgebirges von Schöneck bis Johanngeorgenstadt

MIT SCHNEE - UND LOIPENBERICHT

Von Ehrenzipfel nach Gottesgab
Schneckenstein
Die Alte Poststraße von Wildenthal nach Hirschenstand (Jeleni)
Burgstein

Wanderungen um Burgstein 1

Wanderungen um Burgstein 2

Hermann-Vogel-Haus

Himmelfahrtsgottesdienst in den Burgsteinkapellen

Steinicht
Triebtal und Vogtländische Schweiz

Auf dem Köhlersteig

Wandern im Unteren Göltzschtal von Greiz bis zur Göltzschtalbrücke und die Story vom Finger und Lieb

Floßgräben im Vogtland

Vom Bornkinnel im wahren Leben

Vom Bornkinnel im Museum

ein vergessener Weihnachtsbrauch

Böhmisches Vogtland
 Maria Kulm Chlum svate Mari
Der Hohe Stein (Výsoke kámen)
Die Elsterquelle
Von Klingenthal nach  Sauersack
Heinrichsgrün  (Jindrichovice)

Langlauf auf dem tschechischen Erzgebirgskamm: Skimagistrale Erzgebirge / Krusne Hory

MIT SCHNEE - UND LOIPENBERICHT

Thüringer Vogtland
Die Wiege des Vogtlandes:

Kloster Mildenfurth und Weida  

Die Perle des Vogtlandes::   Greiz

Elsterradweg

Rad- und Fernwanderweg an der Weißen Elster

Die Weißelsterflöße

Kielfloßgraben, Rißfälle und Elsterfloßgraben zwischen Crossen und Merseburg / Leipzig

 

ZURUECK:

ZUM SEITENANFANG

ZUR HOMEPAGE DER FAMILIE TROMMER

     

    DAS VOGTLAND

    Was hat es Besonderes zu bieten gegenüber anderen Gegenden. Sicherlich hat es ebenso seine Reize wie andere Regionen auch.
    Es ist eine liebliche Landschaft, dieses Vogtland. Täler und bewaldete Höhen wechseln ab mit malerischen Wiesengründen. Typisch sind seine busch- und baumbestandenen Hügel, die inmitten von Wiesen und Feldern für Abwechslung in der Landschaft sorgen. Diese Basaltkuppen mögen aber auch viele Bauerngeschlechter zur Weißglut getrieben haben, denn oft befinden sie sich mitten im Feld. Die Dörfer und Städte des Vogtlandes wecken das Heimatgefühl bei seinen bodenständigen und bescheidenen Bewohnern. Mit der Hände Fleiß machten sie die Landschaft draußen in der Welt bekannt mit Musikinstrumenten, Plauener Spitze und hochwertigen Webereierzeugnissen.

    Fast schon zu viel des Lokalpatriotismus, aber die Wiege des ersten deutschen Astronauten aber auch die des ersten deutschen Kosmonauten standen im Vogtland. Und der Eisenbahnpionier Sachsens und  Erbauer der Göltzschtalbrücke wurde hier im Vogtland, in Wernesgrün, geboren.

    Von der Endung grün an vielen Ortsnamen wollen wir erst gar nicht zu philosophieren beginnen.
    Aber von den "Grüngenifften", den Grünen Klößen, die nicht von grüner Farbe, sondern grün sind, weil sie von rohen geriebenen Kartoffeln hergestellt werden, müssen wir schon reden. Einfach, weil uns da das Wasser im Munde zusammenläuft. Wenn aber schon vom Wasser im Munde die Rede ist, ein gutes Bier aus Wernesgrün muß da schon bei den kullinarischen Genüssen erwähnt werden...

    Wer mehr auf Gesundheit achten möchte, das Vogtland verfügt über weltbekannte Bäder, dessen Trinkbrunnen verschiedene Leiden lindert oder gar heilen kann.

    DAS LAND DER VÖGTE ...

     ... hat seine Wiege im Ostthüringischen Weida und Wünschendorf. Bei der Einweihung der Johanniskirche zu Plauen wurde als Zeuge ein Erkenbertus von Witha genannt, dessen Sohn Erkenbert II. das Burgwart Veitsberg (Wünschendorf) und später Weida als Reichslehen erhielt. Die Vögte gaben ihrem Herrschaftsgebiet den Namen "terra advocatum" - Land der Vögte, was zu Vogtland verkürzt wurde. Mit dem Ausbau von Weida und der Zuerkennung des Stadtrechtes um 1209 entwickelte sich die Stadt zu einem weltlichen und geistigen Machtzentrum im mitteldeutschen Raum, dessen Verfall mit Streitigkeiten um Macht und  durch Erbteilungen begann. Zu den frühesten Klostergründungen gehört das Prämonstratenserkloster Mildenfurth als das erste Kloster des Vogtlandes überhaupt. Es wirkte mit einem Dominikanerinnenkloster vom heutigen Wünschendorf aus entscheidend auf die Entwicklung des Vogtlandes ein.

    Das Vogtland erstreckt sich heute auf Gebiete Sachsens, Ostthüringens, Bayerns und der Tschechischen Republik.
    Rechts und links der Weißen Elster reicht es vom Vorgebirgsland bei Weida hinauf ins Elstergebirge, aber auch hin zum Erzgebirge und  in das Böhmische Becken sowie hinein ins oberfränkische Regnitzland. Faszinierend ist der Wechsel vom protestantischen deutschen Teil ins katholisch geprägte Gebiet auf  tschechischer Seite, das einst zur Österreichisch-Ungarischen Monarchie gehörte. Ebenso ist im  bayrischen Vogtland der katholische Glaube vorherrschend. 

    Wir werden die Region Vogtland auf unseren Wanderungen nicht gar zu sehr einschränken, und auch Ziele im Erzgebirge mit einbeziehen. 

    Auf den folgenden Seiten dieser Homepage soll sich nicht unmittelbar mit der Geschichte dieser wohl einzigartigen schönen Landschaft des Vogtlandes beschäftigt werden. Vielmehr wollen wir die schönsten Wanderziele besuchen und beschreiben, die sich dies- und jenseits der alten Grenze zwischen  Deutschland und Böhmen befinden.  Wanderziele, die schon in früheren Zeiten beliebt waren und gern erwandert worden sind.

    Dabei bleibt es aber nicht aus, daß uns auch die Geschichte auf Schritt und  Tritt verfolgen wird. Insbesondere die unglückseligen Ereignisse vor Beginn, während und mit Ende des Zweiten Weltkrieges haben diesen Landstrich und auch die von uns besuchten Wanderziele nachhaltig verändert. 

    Neu entdeckt haben wir für uns  das Vogtland nach der Wende 1989. Wieder erhältliche  Heimatliteratur und die langsame Öffnung der Grenze nach Böhmen, weckte die Lust in uns alte Wanderziele wieder zu begehen. 

    Und als wir einst den weiten Weg von Bad Elster zur Elsterquelle hinter uns gebracht hatten und wir  in stiller Waldeinsamkeit dem Gurgeln der Quellwasser lauschten, aus denen sich unser Heimatfluß, die Weiße Elster entwickelt, da wuchs in uns der Wunsch dem Flußlauf von der Quelle bis zur Mündung zu folgen. Das haben wir in Etappen getan und nicht alles, aber viele interessante Sequenzen dieser Fluß- und Kulturlandschaft, in uns aufgenommen. Wir hoffen, daß der Elsterradweg ebenso seine Liebhaber findet, wie andere Radwege an den Flüssen unserer Heimat auch.

    Ohne den Premiumwanderweg des Sächsischen Vogtlandes den Vogtlandpanoramaweg genannt zu haben wäre diese Seite unvollständig. Wir sind diesen Weg zwar noch nicht komplett gewandert, haben aber Teilabschnitte kennen gelernt. Vielleicht schaffen wir es auch noch diesen Wanderweg zu beschreiben.

    Ebenso wie der Elsterradweg faszinieren uns die Kammloipe und die Skimagistrale, die, ob wir wollen oder nicht, zum Erzgebirge gehören. Weil aber Vogtland und Erzgebirge im "Naturpark Erzgebirge / Vogtland" zusammengefaßt sind wollen wir die Trennung dieser Landschaften nicht all zu verbissen sehen. Wer den schönen Schneckenstein im Winterkleid besucht, der fühlt sich an den guten Weihnachtsstollen erinnert, und den kann man nach einer Skitour in der Loipe gut vertragen. Also es geht nicht die schönen Loipen des Vogtlandes und des Erzgebirges unerwähnt zu lassen. Trotz Klimaveränderung ist die Schneesicherheit noch immer gegeben. Hoffen wir, daß uns der Schnee noch eine Weile erhalten bleibt. Wenn nicht bleibt ja noch der Wanderstock und für gut durchtrainierte Sportler das Montainbike.

     

    Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise!

 

 

 LETZTE AKTUALISIERUNG: 22.04.2008

© Wolfgang Trommer