VIA  CLAUDIA AUGUSTA
DIE ALTE RÖMERSTRASSE

FERNPASS

© Wolfgang Trommer

HAUPTSEITE

Spurensuche in Bayern 1

Spurensuche in Bayern 2

Romant. Straße Donauwörth - Füssen

Lermoos - Biberwier

Fernpass 1.Teil       Fernpass 2.Teil

Imst

Landeck - Fließ

Römerbrücke u. -weg Tösens

Altfinstermünz Teil 1 Altfinstermünz Teil 2

Altfinstermünz Teil 3

Nauders Festung Nauders

Nauderer Höhenweg

Reschenpass Burgeis

Kastelbell

Rabland Verona

Venedig

INDEX
IMPRESSUM

 

FERNPASS  - TEIL 2

 

x
 

 

 

 

 

Auf der Via Claudia Augusta über den Fernpass von Biberwier  nach Fernstein


Die heutige Bundesstraße strebt in zahlreichen Kehren und Windungen breit und komfortabel dem Fernpass entgegen. Der Verkehr nimmt kaum ein Ende. Da der Pass mautfrei ist wird er stark frequentiert.

Von Biberwier aus folgen wir der alten Trasse der Römerstraße bergan und über den Fernpass hinab zum Fernsteinsee. Da wir gemächlich gehen werden wir etwa 3 Stunden für die Wegstrecke benötigen. Während wir abseits von der Bundesstraße die Stille genießen können, tost der Verkehrslärm auf der heutigen Straße über den Fernpass.

Vorbei am Weißsee führt die Via Claudia Augusta bald steiler bergan. Tiefe Hohlwege hat der Verkehr auf der Straße über die Jahrhunderte hinterlassen. Sie zeigen noch heute den Verlauf der alten Römerstraße. Teile jedoch sind durch Bauarbeiten und forstwirtschaftliche Maßnahmen für immer verschwunden. Doch auch heute noch übt die die Trasse eine einzigartige Faszination auf den interessierten Wanderer aus.

Den Fernpass erreicht die Via Claudia Augusta nicht an jener Stelle, den wir heute als Fernpass mit seinen Versorgungseinrichtungen für die Reisenden kennen. Die Römer fanden einen Passübergang etwas westlicher des heutigen Überganges, der auch etwas tiefer liegt. Hier findet man eine sehr schön erkennbare Hangtrasse, der man auf der etwas höher verlaufenden Forststraße folgt.

Die Via Claudia Augusta führt nun steiler die Südrampe des Fernpasses hinab. Tiefe Hohlwege kennzeichnen den Verlauf der Trasse. Jetzt entzieht sich der weitere Verlauf unseren Blicken. Der Wander quert heute die Bundesstraße und trifft erst tiefer unten auf die Via Claudia Augusta.

Gab es nun einen alten und einen neueren Trassenverlauf?

Wir folgen jedenfalls dem etwas bequemeren Weg und sind fasziniert von der aus dem Fels ausgearbeiteten Hanggalerie, die erst jetzt mit der Einrichtung des Wanderweges über die Via Claudia Augusta wieder passierbar ist.

Die andere Trasse quert an zwei Stellen die heutige Fahrstraße und trifft direkt auf den Fernsee. Auch hier findet man noch Spuren der Via Claudia Augusta. Diese alte Trasse ist direkt oberhalb des Forstweges etwa 1,50 Meter höher in den Hang gearbeitet worden.

Besonders faszinierend aber sind auf der Trasse hinab zur Burg Fernstein die mittelalterlichen und römischen Wagenspuren die sich in den Fels eingearbeitet haben. Zur Trittsicherheit hatte man zusätzlich Trittstufen eingeschlagen.

 

 

 

Bilder links:

 

Hohlweg an der Nordrampe von Biberwier

Hangtrasse am Fernpass

 

Hohlweg am Fernpass

 

Mittelalterliche und römische Wagenspuren sowie eingearbeitete Trittstufen

 

 

 

 

Bilder rechts:

 

Hanggalerie auf dem Weg hinab nach Fernstein

 

Tordurchfahrt Fernstein

 

SEITENANFANG