VIA  CLAUDIA AUGUSTA
DIE ALTE RÖMERSTRASSE

ALTINO - VENETIEN

 

© Wolfgang Trommer

HAUPTSEITE

Spurensuche in Bayern 1

Spurensuche in Bayern 2

Romant. Straße Donauwörth - Füssen

Lermoos - Biberwier

Fernpass 1.Teil      Fernpass 2.Teil

Imst

Landeck - Fließ

Römerbrücke u. -weg Tösens

Altfinstermünz Teil 1 Altfinstermünz Teil 2

Altfinstermünz Teil 3

Nauders Festung Nauders

Nauderer Höhenweg

Reschenpass Burgeis

Kastelbell

Rabland Verona

Venedig

INDEX
IMPRESSUM

 

 ALTINO - VENEDIG

 

x

 

 

 

DIE VIA CLAUDIA AUGUSTA

VIEL MEHR ALS 516 KILOMETER WEGSTRECKE

 

wer die Via Claudia Augusta erlebt  hat, wer ihre 2000 Jahre alten Spuren in der Landschaft fand, der hat ein einzigartiges Stück der Verkehrsgeschichte und der Geschichte des Straßenbaus unseres Kontinents erleben dürfen.

Besonders der Wanderer hat die Spuren dieser Römerstraße beim Begehen der Trasse immer vor Augen.Unvergeßlich bleiben für uns die Wagenspuren im felsigen Boden, seien es mittelalterliche Wagenspuren oder die Spuren römischer Wagen. Unvergeßlich auch die Spuren, die die Via Claudia Augusta in der Landschaft hinterlassen hat. Am eindrucksvollsten sind die Straßen im ehemaligen Moor von Leermoos. Spuren, die Menschenhände mit Fleiss und Können geschaffen haben.

Faszinierend der steile Aufstieg der alten Römerstrasse in Landeck oder am Fernpass. Unglaublich die Tatsache, daß sich die Via Claudia Augusta bis heute in den Fluren zwischen Füssen und Donauwörth abzeichnet und trotz intensiver Bewirtschaftung erhalten geblieben ist. 

Wir sind auf die Via Claudia Augusta während eines Urlaubes in Nauders aufmerksam geworden. Eines der schön gestalteten Wegzeichen fanden wir damals an einem Weidezaun. So wollten wir ein Stück dieser alten Römerstrasse gehen. Dieses Stück des Weges führte uns in abenteuerlicher Weise und bei Steinschlaggefahr hinab nach Altfinstermünz. Heute kann man dieses eindrucksvollste Stück der alten Römerstraße aus Sicherheitsgründen fast gar nicht mehr begehen. Nun war unsere Neugier geweckt worden. Stück für Stück arbeiteten wir uns auf der Römerstraße vor, besuchten die Informationszentren, nahmen an Führungen teil und konnten uns anhand des vielfältigen Prospektmaterial in das Thema einlesen.

Drei Jahre sind wir seither in unserem Urlaub auf der Via Claudia Augusta unterwegs gewesen, und wir haben es nicht bereut. Wir lernten die schönen Städte entlang der Trasse kennen. Nicht alle Städte, und noch lange sind wir nicht bis Altino an der Adria vorgedrungen. Aber das bisher erlebte und gesehene weckt Lust auf weitere Entdeckungen entlang der Via Claudia Augusta, und bestimmt werden wir irgendwann weitere Reisen entlang dieser Straße unternehmen.

 

Wie Perlen reihen sich die Städte entlang der Trasse der Via Vlaudia Augusta. Jede Stadt von einer Schönheit, die sie nur durch den Reichtum erlangen konnte, den der Handel in diese Städte brachte. Entlang diese Achse, die die Via Claudia Augusta mitten durch Europa zieht wäre die Geschichte vielleicht nicht so erfolgreich ohne diese Römerstraße geschrieben worden. Zumindest wäre die Entwicklung entlang dieser Straße eine andere gewesen.

 

Heute soll die Via Claudia Augusta als ein einzigartiges Tourismusprojekt die Regionen entlang der alten Römerstrasse miteinander verbinden. Sie soll die Menschen, die heute oftmals viel zu hektisch reisen innehalten lassen und sie für ihre reiche Geschichte sensibilisieren.

 

Von der Donau bis an die Adria führt diese Straße. Sie diente der schnellen Nachrichtenübermittlung und der Truppenverschiebung zur Zeit der Römer. Der Handel war zu dieser Zeit eher nebensächlich.

Im Mittelalter wurde die Straße weiter genutzt. Man brachte die Waren aus dem Orient von Venedig über die Alpen und umging so die riskante Schiffspassage durch den Atlantik und die Nordsee. Die Straße war nun ein Teil der Verkehrsader vom Baltikum bis ans Mittelmeer. Auf ihr reisten Kaiser und Könige, weshalb sie auch den Beinamen Kaiserstraße erhielt. Die Herrscher des Mittelalters nutzten sie auf ihrem Weg nach Italien um zum Papst, dem Herrscher der Welt zu gelangen, um in den italienischen Häfen die Schiffe zu den Kreuzfahrten zu erreichen und um ihre Machtansprüche in Italien zu festigen.

Im Mittelalter mußte man froh darüber sein, daß es die alte Römerstraße in einem noch guten Zustand gegeben hat, denn die Fürsten im Mittelalter hatten alles andere im Sinn, nur nicht den Bau von Straßen. Entsprechend schlecht waren die Verkehrswege. So wurde die Via Claudia Augusta noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts genutzt ehe eine neue Zeit im Straßenbau begann, die mit neuen Straßenverläufen den Ansprüchen des wachsenden Verkehrs der Zukunft gerecht wurde.

Längst sind Hafen und Stadt Altino bedeutungslos für den Waren- und Seeverkehr geworden. Die Lagune von Venedig ist versandet. An anderer Stelle entstand ein großer, dem heutigen Bedarf gerecht werdender Hafen.

 

Nur die reiche Geschichte und die Ausgrabungen des römischen Reiches sind geblieben.

Vielleicht werden wir einmal die Via Claudia bis Altino weiter entlang reisen, und so auch den Endpunkt der Via Claudia Augusta an der Adria kennenlernen.

 

An dieser Stelle möchten wir all den Menschen in den Informationszentren und Tourismusbüros an der Via Claudia Augusta danken, die uns bestens informierten und mit Informationsmaterial versorgten. Auch all jenen Dank, die uns unterwegs durch Gespräche zu Informationen verhalfen.

 

 

SEITENANFANG