GREIZ im Kalenderblatt August 2009

 

 
 KALENDERBLATT September 2009         HAUPTSEITE GREIZ IM KALENDERBLATT         INDEX

 

  

 

Jugendstil in Greiz

 

Es war nur eine kurze Zeitspanne in der sich der Jugendstil,  art nouveau, in Europa durchsetzte. Zunächst propagiert als neuer Stil für alle, die sich dieser Kunstrichtung öffneten, war der Jugendstil bald nur noch der elitäre Stil des wachsenden Großbürgertums. Besonders fand diese Stilrichtung ihren Niederschlag in repräsentativen Bauten des 19. Jahrhunderts und das in ganz Europa.

So ist es eigentlich auch kein Wunder, daß man in den aufblühenden Industriestädten Ostthüringens häufig die mit vielen Details gestalteten Fassaden des Jugendstils der innerstädtischen Bürgerhäuser als auch der Villen in den noblen Vierteln der Unternehmerelite antrifft.

In der reußischen Residenzstadt Greiz verhelfen die Finanzkraft der Bauherren und die Aufgeschlossenheit der Greizer Behörden begünstigt durch einen immensen wirtschaftlichen Aufschwung diesem neuen, modernen Stil zum Durchbruch.

Meist werden den Besuchern der Stadt Greiz die Häuser des Jugenstilensembles im Areal Marktstraße - Thomasstraße gezeigt. Dabei hat die Stadt Greiz doch wesentlich mehr Jugendstil in der ganzen Stadt zu bieten. Voran die Neustadt, in der die Villen aus der Gründerzeit natürlich Jugendstilelemente aufweisen. Aber auch Villen in der Leonhardtstraße und Bürgerhäuser in der Waldstraße sind in der Zeit des Jugendstils erbaut.

Die Bauten im Jugendstil sind in Greiz kaum von berühmten Archidekten dieser Kunstrichtung geschaffen. Vielmehr haben ortsansässige Bauunternehmen den Jugendstil verinnerlicht und ebenso kunstvoll in die Tat umgesetzt.

 

Wer also in Greiz den  Jugendstil entdecken möchte, der braucht viel Zeit, denn so manches Kleinod befindet sich oftmals an versteckten Plätzen.

Weil wir uns das Ziel gesetzt haben die Stadt Greiz mit den kleinen Dingen am Wegesrand zu entdecken, wollen wir dem Jugenstil mit dieser ganz versteckt in einem Hinterhof des Rathauses zu findenden Fassadenpartie huldigen.

 

 

 

 Tunnelwappen

.

 

© Wolfgang Trommer