DER
ELSTERRADWEG
x
ELSTERRADWEG
DER RAD- UND FERNWANDERWEG IM TAL DER
Weißen Elster
© Wolfgang Trommer

 
Hauptseite
 
 
 
Die Elsterquelle
Bad Elster
Bad Elster bis Pirk
Burg Stein
Pirk - Plauen
Vogtländische Schweiz
Steinicht
Unglück in der Rösch (Steinicht)
Elsterberg - Greiz
Greiz
Abstecher zur Göltzschtalbrücke
Greiz - Neumühle
Neumühle - Berga
Berga - Wünschendorf
Kloster Mildenfurth und Weida.
Wünschendorf-Gera-Bad Köstritz
BUGA 2007 und Wismut Ronneburg
Crossen - Zeitz
Floßgraben
Weinanbau an der Weissen Elster
von Zeitz durch die Elsteraue nach Groitzsch und Pegau
von Pegau entlang des Elsterkanales an die Stadtgrenze von Leipzig
durch Park- und Auenlandschaften der Großstadt Leipzig zum Auensee
Schkeuditz - Halle
Das Ziel: Die Mündung der Weißen Elster in die Saale
 
 
 
Wegbeschreibung
Resümee

 

 

Von der Elsterquelle 
nach Bad Elster

 

Der Weg von der Elsterquelle nach Bad Elster ist lang. Doch wer ihn geht, der wird für diese Mühen reichlich entschädigt.
Der (Rad-) Wanderer lernt eine einzigartige Flußlandschaft kennen. Der noch junge Fluß gewinnt rasch an Größe. Es versetzt schon in Staunen, wieviel Wasser doch aus diesem Quellgebiet zusammen fließt und mit munterem Plätschern in die Welt hinaus will. Schon nach wenigen hunderten Metern nach der Quelle ist der Lauf einen halben Meter breit. Moorboden färbt das Wasser schwarz. Wenn man den kleinen Fluß  vor sich sieht, kann man sich nur schwer vorstellen, daß dieses Bächlein einmal zahlreiche Mühlen hier in seinem oberen Lauf angetrieben hat.
Doch selbst diese geringe Wasserkraft, die der Fluß noch nicht einmal das ganze Jahr sicherstellte mußte genutzt werden. Heute sind die zahlreichen Papier-, Mahl-, und Sägemühlen nur noch auf nicht aktualisierten Karten verzeichnet. Mauerreste künden noch von der einstigen Existenz der Mühlen. 
In dörflicher Stille warten die Menschen in diesem Grenzland auf die Öffnung der Grenzen in der Mitte Europas. 
Seit die deutschstämmige Bevölkerung nach 1945 vertrieben wurde, ist es still im Tal. Die Ortschaften verkleinerten sich, denn eine Vielzahl der Häuser verfiel. Neue Bewohner siedelten sich immer nur vorübergehend an. Den Tschechen ist es nicht gelungen diese ehemaligen deutschstämmigen Siedlungsgebiet wieder in die Normalität zurück zu führen. Die Menschen wollen in diesen Gebieten nicht bleiben.

 

In Dolni Paseky / Niederreuth findet man in einem bescheidenen Pavillon diesen Brunnen, einen radioaktiven Säuerling (Bild links). Groß waren die Bestrebungen die Quelle zu nutzen. Doch bisher scheiterte dies wohl an der großen Konkurrenz zahlreicher Bäder in unmittelbarer Nähe. "Kurschatten" finden sich da schon eher am Liebesbrunnen im Kurpark von Bad Elster, dem Tagesziel, ein...


Der Brunnen in Dolni Passely / Niederreuth, eine Mineralquelle

 

 Der Liebesbrunnen von Bad Elster

 

LETZTE AKTUALISIERUNG:

17.04.2008

Homepage Familie Trommer Impressum Greiz im Kalenderblatt Vogtland