WANDERERLEBNISSE
EIN TOURENVORSCHLAG
IM 
 
PIRINGEBIRGE
© Wolfgang Trommer & Hans Jaitner
Reiseinformationen
WEITER   Berghütten im Piringebirge
WEITER   Bansko
WEITER   Auf den Vichren- Gipfel
WEITER
Von der Banderitza-(Vichren-)Hütte zur Demjanitza-Hütte über den Paß Totorina Porta (2850m) 
WEITER    Auf den Gasej-Gipfel
WEITER
Von der Demjanitza-Hütte über den Paß Mozgoviska Porta (2530m) zur Schutzhütte am Tevnoto Esero und über den Paß Kralev Dvor (ca 2500 m) zur Pirin-Hütte
WEITER    Schußfahrt nach Melnik
WEITER    Melnik
WEITER
Wanderung zum Roshenkloster
WEITER
Beschreibung unserer Reise
WEITER    Wort in eigener Sache ...

 

Sofia -Alexander Newski Kathetrale



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

ZURUECK
ZUM SEITENANFANG

HAUPTSEITE PIRIN
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

LETZTE AKTUALISIERUNG: 17.09.2004

© Wolfgang Trommer
&
Hans Jaitner

Reisezeit, Zeitdauer, Route:

Besonders faszinierend ist eine mehrtägige Durchquerung des Pirin-Gebirges
von Nord nach Süd.
Sie führt von der Mittelgebirgslandschaft hinein 
in die hochalpine Landschaft des nördlichen Pirin-Gebirges, um am Ziel der Tour die Wanderung im mediteranen Klima der altehrwürdigen Stadt Melnik zu beenden.
Für die Reise sollte man etwa 15 Tage einplanen.

Anreise:

Von der Schwarzmeerküste als auch von der Hauptstadt Sofia kann man das Piringebirge mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichen. Eine weitere Möglichkeit ist der Bulgarisch-Griechische Grenzübergang Kulata.
Busse fahren von Sofia nach Bansko an der Nordseite und nach Melnik bzw. Sandanski an der Südseite des Gebirges. In den Bussen werden Platzkarten vergeben. Bansko erreicht man außerdem, wenn auch etwas umständlicher mit der Bahn. Von der Strecke Sofia-Plovdiv-Varna kann man auf der Bahnstation Septemvri Nebenstrecke nach Razlog umsteigen, und erreicht so Bansko und die nördlichen Orte des Piringebirges.
(Die Bahnstrecke ist ein Muß für Eisenbahnfans!)

Sonstige Informationen:

Landeswährung ist der Lewa. Kleingeld Stotinki.

Eine Auslandskrankenversicherung
wird unbedingt benötigt.

Über die Einreiseformalitäten sollte man sich vor Beginn der Reise genau sachkundig machen.


Hinweise zu Einreisebedingungen Bulgarien:
http://www.bgtours.de/abc1.htm

Zeitangaben, Entfernungen

Vielleicht sind die Bulgarischen Bergfreunde Optimisten.
Sie brauchen offensichtlich weniger Zeit für die Wege, was sich aber am Ende nicht bewahrheitet. Damit Sie nicht an Minderwertigkeitskomplexen leiden, wenn Sie die vor Ort gegebenen Zeiten nicht einhalten, orientieren Sie sich einfach an unseren Zeitangaben.
Unsere Zeitangaben liegen wesentlich höher 
als die in Bulgarien angegeben Entfernungen
und Zeitangaben. Bedenken Sie, daß sie nicht durch das Gebirge rennen wollen. Sie wollen es trotz schwerem Marschgepäck geniesen. 
 Wir sind nicht alle Wege gegangen, deshalb
sind die nicht begangenen Wege nach den
Kartenangaben und unseren Erfahrungen eingeschätzt. Sie werden sehen, mit 
unsereren Angaben liegen Sie richtig.

Ausrüstung:

Die hier beschriebene Tour ist eine reine Trekkingtour, und kann ohne bergsteigerische Ausrüstung bewältigt werden.
Neben einer Trekkingausrüstung für das Hochgebirge sollten folgende Dinge zur Ausrüstung gehören:

Hüttenschlafsack wer  im Freien schlafen 
möchte Biwakschlafsack und Bergzelt 

 zusätzlich einen Tagesrucksack für
         Gipfeltouren

Taschenlampe, Messer, Verbandszeug
kleiner Kochtopf,  Eßbesteck, Trinkgefäß

Leichter Proviant für alle Fälle 
(Tee, Dauerwurst,  Beutelsuppen,  Gewürze,  Zucker, Brot. Das bulgarische Weißbrot schmeckt leider nur frisch!)



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX